Speicherung von IP-Adressen illegal

Wie Internet.com berichtet, ist Anfang des Monats ein Urteil des Amtsgerichts Berlin von Mitte März rechtskräftig geworden, dass die Speicherung der IP-Adressen in Logfiles von Webservern verbietet:

Insbesondere dürften IP-Adressen nicht gespeichert werden, weil es durch die Zusammenführung der personenbezogenen Daten mit Hilfe Dritter ohne großen Aufwand möglich sei, Nutzer zu identifizieren. Auch Sicherheitsgründe rechtfertigten eine solche Erfassung nicht, heißt es in dem Urteil.

Es bleibt abzuwarten, was dies für Auswirkungen auf 90% der deutschsprachigen Webseiten hat, die standardmäßig Server-Logfiles schreiben und archivieren. Betroffen sind auch viele gehostete Webstatistik-Dienste, die ebenfalls die IP-Adressen der Benutzer von Webseiten per JavaScript erfassen. Ebenso auf dem eigenen Server betriebene Webstatistik-Programme, wie etwa Mint, oder viele der 10000 WordPress-Plugins zur Besucheranalyse, die die IP-Adressen der Besucher inklusive der aufgerufenen Seite, Referrer, Bildschirmauflösung, etc. in eine Datenbanktabelle schreiben.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade letztere unterbeschäftigten, abmahnwütigen Anwälten vielfache Möglichkeiten zur Aufbesserung ihres Taschengeldes geben. Man muss ja lediglich den Quelltext von ein paar deutschsprachigen Blogs anschauen, um zu sehen, welcher JavaScript-Schnipsel zur Erfassung von Benutzerinformationen verwendet wird, um dann Rückschlüsse auf die verwendete Software zu ziehen.

Was die Logfiles betrifft, heißt das dann aber auch, dass man nicht mehr nachverfolgen kann, welcher Bot/Spider gestern 10000mal ein Bild von der eigenen Seite gespidert hat, oder welcher Rechner den eigenen Blog mit Kommentarspam zumüllt. Es sei denn, man verfolgt die Seitenzugriffe in Echtzeit.

Das alles gilt nur unter dem Vorbehalt, dass ich richtig verstanden habe, was “Speichern” heißt (Speichern fängt dann an, sobald man die IP-Adresse auf einem nichtflüchtigen Medium ablegt).

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte schleunigst sämtliche IP-Adressen aus den Server-Logs bzw. per Skript erzeugten Webstatistik-Logs entfernen (sofern ich das Urteil richtig verstanden habe, aber ich bin kein Jurist).

[via esse est percipi]

Ähnliche Artikel:

Mitreden