Serverfremde Cookies in Firefox 2.0 deaktivieren

Man unterscheidet bei Cookies, die von Webseiten auf dem eigenen Rechner hinterlassen werden zwischen Cookies, die der besuchten Webseite zugeordnet werden (First/Second Party Cookies) und serverfremden Cookies (Third Party Cookies), die von eingebetteten Elementen anderer Domains stammen. Während First Party Cookies oft den Surfkomfort steigern, stellen Third Party Cookies im allgemeinen einen erheblichen Einschnitt in die Privatsphäre da.

Drei Beispiele:

  • Wenn ein großer Onlinedienst, nennen wir ihn mal GooHoo, beim Aufruf der GooHoo-Seite First Party Cookies auf dem eigenen Rechner hinterlässt, kann so eine Verbindung zu vorherigen Aufrufen der GooHoo-Seite hergestellt, und damit eventuelle Such- oder Produktpräferenzen berücksichtigt werden. Man sollte selbst entscheiden, welchen Seiten man einen solchen Einblick in vorherige Besuche gestattet. Hinzu kommt, dass mittlerweile viele Seiten mit Anmeldung nur funktionieren, wenn man Cookies von diesen Seiten zulässt. Das Problem von cookiesetzenden Suchmaschinen wird hier behandelt. Allgemein sollte man sämtliche Cookies in regelmäßigen Abständen vom Rechner entfernen, damit man Seitenbetreibern nicht zu viel über die eigenen Langzeit-Surfgewohnheiten verrät.
  • Wenn der Onlinedienst GooHoo kleine Bildchen oder JavaScript-Code auf vielen anderen Webseiten platziert, und bei jedem Aufruf der entsprechenden Webseiten ein Second Party Cookie setzt, kann GooHoo nur beim Besuch dieser Webseite auf dieses Cookie zugreifen. Das heißt, GooHoo weiß alles über die Surfgewohnheiten eines Seitenbesuchers auf dieser Seite. GooHoo kann daraus aber nicht direkt Rückschlüsse über das Surfverhalten dieses Seitenbesuchers auf anderen Seiten mit GooHoo-Elementen ziehen.
  • Wenn der Onlinedienst GooHoo kleine Bildchen oder JavaScript-Code auf vielen anderen Webseiten platziert, und bei jedem Aufruf der entsprechenden Webseiten ein Third Party Cookie setzt, weiß GooHoo alles über die Surfgewohnheiten eines Seitenbesuchers auf allen Seiten, auf denen sich die GooHoo-Elemente befinden. Wenn sich GooHoo-Elemente auf vielen Webseiten befinden (etwa weil GooHoo einen Webcounter- oder Werbebanner-Dienst betreibt), kann GooHoo durch Third Party Cookies sehr viel über die Surfgewohnheiten von Internetnutzern erfahren.

In Firefox 2.0 sind Third Party Cookies standardmäßig zugelassen. Wenn man vorher Firefox 1.5 installiert hatte, werden allerdings die alten Einstellungen übernommen. Leider gibt es in der neuen Firefox-Version keinen Menüpunkt mehr, mit dem man diese serverfremden Cookies deaktivieren kann. Hier kann man nachlesen, warum das so ist, und wie man Third Party Cookies in Firefox 2.0 trotzdem deaktivieren kann:
about:config in die Menüleiste eingeben, nach dem Eintrag network.cookie.cookieBehavior suchen, und diesen Eintrag mit dem Wert 1 versehen.

Ähnliche Artikel:

Mitreden