Proxy-Server verwalten mit Firefox

Ab und zu ist es wünschenswert, mit dem Browser nicht direkt auf bestimmte Seiten zuzugreifen, sondern dies über einen Proxy-Server zu tun. Einfach gesagt erzählt der Browser dem Proxy-Server, welche Dateien er von welchem Server haben will, und der Proxy-Server holt diese Seiten und schickt sie an den Browser. Die Verwendung von Proxy-Serven kann höchst unterschiedlich motiviert sein: Man kann Proxy-Server verwenden, die häufig aufgerufene Seiten lokal gespeichert haben, und damit schneller auf diese Seiten zugreifen. Unternehmen verwenden Proxy-Server, um den Datenverkehr zwischen Büro und Internet zu regulieren. Man kann sogenannte anonymisierende Proxy-Server verwenden, die einer Webseite nicht verraten, wer denn die Seite angefordert hat. Man kann Proxy-Server auch verwenden, um Webseiten vorzuspielen, man käme aus einem anderen Land (zum Beispiel, wenn man bei der Anmeldung bei gmail eine gmail-Adresse statt einer googlemail-Adresse haben möchte, die es nur außerhalb von Deutschland gibt. Was natürlich Betrug ist, aber ich glaube, das Prinzip wird dadurch klar). Wie auch immer: die Gründe für die Verwendung von Proxy-Servern sind vielfältig.

Oft möchte man unterschiedliche Proxy-Server für unterschiedliche Webseiten verwenden. Alle Browser bieten die Möglichkeit, unter ‘Einstellungen -> …’ einen Proxy-Server einzugeben. Das Problem daran ist, dass man im allgemeinen nur die Möglichkeit hat, einen einzigen Proxy-Server anzugeben.

Eine bequeme Alternative für Firefox-Benutzer stellt FoxyProxy dar. FoxyProxy ist ein Plugin für Firefox, mit dem man bequem unterschiedlicher Proxy-Server verwalten kann, und außerdem unterschiedlichen Webseiten unterschiedliche Proxy-Server zuordnen kann. Zusätzlich führt FoxyProxy eine Protokolldatei, in der man nachschauen kann, für welche Seiten welcher Proxy verwendet wurde. Sehr praktisch ist, dass FoxyProxy den Anonymisierungs-Router Tor direkt, ohne komplizierte Konfiguration unterstützt.

Verwandte Artikel:

Ähnliche Artikel:

Mitreden