Inkscape für den USB-Stick

Inkscape

Inkscape ist ein vektorbasiertes Zeichenprogramm, ähnlich zu Corel Draw, Adobe Illustrator, Xara X oder Freehand. Zum Zeichnen stehen Funktionen wie Pfade, Formen, Text, Transformationen, Farbgradienten und Texturen zur Verfügung. Zeichnungen werden im SVG-Format gespeichert, oder können direkt als PNG exportiert werden. Wer gerade keins der oben genannten kostenintensiven Programme zur Hand hat, oder Linux benutzt, für das es zur Zeit keine wirkliche vektorbasierte Alternative gibt, der sollte Inkscape auf jeden Fall mal ausprobieren.

Aber eigentlich wollte ich nichts über Inkscape schreiben, sondern darauf hinweisen, dass es mit X-Inkscape eine Inkscape-Version für Windows gibt, die ohne Installation auskommt und Benutzerdaten in einen lokalen Ordner schreibt. Dadurch kann man X-Inkscape bequem auf dem USB-Stick spazieren tragen und in fremde Rechner stecken. Die X-Inkscape-Seite ist auf Italienisch verfasst, allerdings dürfte der Download-Button auch für internationales Publikum leicht auffindbar sein.

X-Inkscape ist übrigens Teil des WinPenPacks, einer Sammlung von Anwendungen, die für die Benutzung auf einem USB-Stick geeignet sind (X-Firefox, X-Gimp, X-TrueCrypt, X-AbiWord, …).

Ähnliche Artikel:

2 Antworten to “Inkscape für den USB-Stick”

  1. kurz getestet…
    inkspace kann kein eps importieren.
    schade.
    tzk

  2. jein. inkscape hat gewisse probleme beim im- und export von eps-dateien. was aber in einigen fällen funktioniert ist der umweg über pstoedit, mit dem man eps-dateien in svg-dateien verwandeln kann. man beachte das ‘in einigen fällen’.

Mitreden