Orangoo Feedreader

orangoo screenshot

Wem das Aussehen von Bloglines zu Web 1.0-mäßig, der Google Reader zu konfus und Desktop-Reader zu unflexibel sind, der kann mal einen Blick auf den Online-Feedreader Orangoo werfen. Das Interface ist stark an das Aussehen von Email-Clients wie Outlook Express oder Thunderbird angelehnt, macht einen sehr aufgeräumten Eindruck und ‘fühlt sich sehr gut an’. Einzelne Artikel kann man als (un)gelesen markieren oder kann sie direkt bei del.icio.us bookmarken. Leider gibt es keine Möglichkeit, die abonnierten Feeds zu gruppieren. Bei einer großen Anzahl abonnierter Feeds kann man dadurch leicht den Überblick verlieren.
Die Funktionen von Organgoo zur Verwaltung von Feeds beschränken sich auf das Wesentliche (Subscribe/Unsubscribe). Orangoo bietet auch (noch?) keinerlei Import- und Export-Funktionen für Feed-Listen (z.B. als OPML-Dateien) an. Falls man von einem anderen Programm auf Orangoo umsteigen will, muss man sich also seine Feeds wieder von Anfang an zusammenstellen.
Die nichtexistente Import-Funktion und die fehlende Möglichkeit, Feeds irgendwie zu gruppieren oder zu kategorisieren dürfte für viele Leute ein Grund sein, nicht auf Orangoo umzusteigen. Falls man aber sowieso nicht plant, mehr als 30 Feeds zu abonnieren, kann man Orangoo zumindest mal ausprobieren.

Links:

Ähnliche Artikel:

4 Antworten to “Orangoo Feedreader”

  1. “Die nichtexistente Import-Funktion und die fehlende Möglichkeit, Feeds irgendwie zu gruppieren oder zu kategorisieren dürfte für viele Leute ein Grund sein, nicht auf Orangoo umzusteigen.” -> Genau! Warum dann so ein Feedreader überhaupt auf den Markt gebracht wird ist mir echt schleierhaft.

  2. das interface ist nett. außerdem gibt’s sicher leute, die täglich nicht 100+ feeds scannen, sondern lediglich 4-5…
    aber du hast recht. lieber mit einer veröffentlichung warten, bis die wesentlichen funktionen implementiert sind, oder zumindest “Alpha”, “Beta” oder “Developer” irgendwo im Logo unterbringen.

  3. Es gibt einen weiteren Grund, warum man auf jeden Fall “Beta” draufschreiben sollte! Eine alte Google-Regel besagt: Wenn Dein Produkt “Beta” heißt, wird es Marktführer und niemanden interessiert, wann die “echte” Version herauskommt.

  4. Blogartikel zum Thema RSS, Atom, Newsfeeds

    Da ich mich oft mit dem Thema RSS- und Atom-Newsfeeds beschäftige, was man unschwer daran erkennen kann, daß es in meinem Portal ein thematisches RSS-Verzeichnis, thematische Nachrichten auf Basis von Newsfeeds, Nachrichtenübersichten à la Google N…

Mitreden