Der Tag, an dem die Arbeit verschwand

Ein interessantes, sehr lesenswertes Interview mit dem US-Ökonom Jeremy Rifkin, seines Zeichens Präsident der Foundation on Economic Trends, in der Stuttgarter Zeitung:

“Langfristig wird die Arbeit verschwinden”

Wir sind mitten in einer Umwälzung, die die industrielle Revolution noch übertrifft. Durch die ersten Mechanisierungsschübe verloren Millionen von Menschen ihre Jobs und wanderten vom Land in die Städte, um dort mit den Maschinen zusammen zu arbeiten. Aber die Computer und Informationstechnik von heute machen immer mehr Menschen ganz überflüssig. Selbst die billigste menschliche Arbeitskraft ist teurer als die Maschine.

Sehen Sie, so verbogen sind wir heute. Ich sage, die Menschen werden für den Produktionsprozess nicht mehr gebracht und Sie fragen, was sie dann bloß machen sollen. Als ob es die Erfüllung des Menschen wäre, Tag für Tag dieselbe stupide Tätigkeit auszuführen.

Ähnliche Artikel:

Mitreden