nasenschleimterroristen

heute geht’s um die körperflüssigkeit, die sich mit der größten geschwindigkeit bewegt. genau, um das sekret, welches während einer spontanen nasalen eruption beide nasenlöcher in alle himmelsrichtungen verlässt. durch jahrzehntelange, heimliche observation konnte ich drei typen von nasenschleimterroristen, die die menschheit durch tröpfcheninfektionen ausradieren wollen, identi- und klassifizieren:
es gibt zeitgenossen, die erst herzhaft in die hände eruptieren und dann ihre hände langsam, aber gaaanz gaaanz langsam, in richtung der hosenbeine führen, um sich dort mit mikroskopisch kleinen reibenden bewegungen, die, so vermuten sie, der aussenwelt verborgen bleiben, des sekretes zu entledigen.
andere, wahrscheinlich solche, die besonders im winter unter zu trockener haut leiden, bevorzugen eine etwas unauffälligere methode der verbreitung: nach dem niesen und einer anschließenden anstandspause von etwa 20 sekunden werden beide handflächen unauffällig zusammengeführt, und das sekret wird mit langsamen, kreisenden bewegungen sanft in die handflächen einmassiert.
und dann gibt’s da noch die ganz gefährlichen nasenschleimterroristen, die hemmungslos irgendwelche gegenstände, wie etwa tischbeine, anfassen, und den betroffenen ort auf diese weise über jahre… ach, was sag’ ich… jahrhunderte, kontaminieren.
und das ist erst der anfang! ich habe ja noch garnichts über die fekalterroristen erzaehlt, die waschbecken in sanitären einrichtungen meiden, wie der teufel das weihwasser… oder die kriminellen, die biologische kampfstoffe beim essen grundsätzlich in richtung fremder teller husten. sie sind unter uns!!!
kann aber auch sein, dass mir schlicht und einfach der lichtmangel in dieser vorweihnachtlichen zeit auf mein sonniges gemüt schlägt. vielleicht sollte ich es mal mit lichttherapie versuchen.

Ähnliche Artikel:

Mitreden