Lebendige Sprache

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die (Un)Wörter des Jahres veröffentlicht. Auf Platz 1 hat es dieses Jahr das alte Europa geschafft. Ich finde diese jährlichen Veröffentlichungen aus einem bestimmten Grund interessant: Sie haben einen äußerst großen Unterhaltungswert, wenn man sie ein paar Jahrzehnte später liest: 1971 machte das Wort aufmüpfig das Rennen, knapp gefolgt von Umweltschutz/verschmutzung und heiße Höschen (es ist mir leider noch nicht gelungen, herauszufinden, was die deutschsprachigen Gemüter in diesem Jahr so oft zur Erwähnung von heißen Höschen getrieben hat). 1978 fallen die Wörter konspirative Wohnung und die Schlümpfe ins Auge. Manche Wörter sind anscheinend auch wieder fast vollständig aus dem deutschen Wortschatz verschwunden: Rooming-in (1978), Instandbesetzer und Arbeitsbegräbnis (1980), Schrägstrichehe (1981) (Wasdas?), Volksaushorchung und Zündi (1983). Für das Tiefkühlbaby von 1984 hat man mittlerweile auch angenehmere Umschreibungen gefunden. Kann sich eigentlich jemand an das Wort BRDDR (1989) erinnern?

Ähnliche Artikel:

Mitreden